Kategorien
Archiv blog 2022 blogt

Fanny Hensel

Büste Fanny Hensel vor der Mendelssohn-Remise in Berlin-Mitte von Lore Plietzsch;

Auch nach ihr wurde 2020/21 eine Straße in Hof (Saale) benannt. Allerdings gibt es – im Gegensatz zu M. C. Benda – schon mehrere Städte, die Straßen nach ihr benannt haben. Ein Kleinplanet trägt ihren Namen. Und viele (posthume) Ehrungen mehr …

Nur ein kleiner Teil ihrer über 460 Werke ist veröffentlicht. Ihr Gesamtwerk wird erst seit den 1980ern erforscht. Ihre Werke sind heute im Besitz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Es gibt mittlerweile zahlreiche wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen und Veranstaltungen, Welturaufführungen sowie CD-Einspielungen. Und trotzdem ist das erst der Anfang der Forschung!

Sie hatte das Pech, dass ihr Vater und ihr Bruder ihr eine Komponistinnenkarriere und die Veröffentlichung ihrer Werke verboten, „weil sich das für eine Frau nicht schickt“. – Mir erschließt sich allerdings nicht, warum es schicklich war, dass Felix sieben ihrer Werke unter seinem Namen veröffentlichte!*

Sie hatte das Glück, dass sie in ihrem Mann Wilhelm Hensel (einem berühmten Hofmaler an der Akademie der Künste zu Berlin) einen Förderer und Unterstützer besaß, der es ihr ermöglichte, zu komponieren und zumindest im privat-halböffentlichen Raum ihre Werke aufzuführen.

Erst ein Jahr vor ihrem plötzlichen Tod durch einen Schlaganfall entschloss sich Fanny Hensel, einige ihrer Werke herauszugeben und startete mit der Nummerierung ihrer Werke.

Fanny Hensel (14.11.1805 – 14.05.1847)
gebürtig Fanny Zippora Mendelssohn; getauft Fanny Cäcilie Mendelssohn Bartholdy

* Caroline Criado-Perez „Unsichtbare Frauen“, btb Verlag 2020

Foto: Von Membeth – Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38806237

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert