Kategorien
Biografien blogt

Ellen Johnson Sirleaf

geb. 29.10.1938, Monrovia

Für ihren gewaltfreien Kampf für die Sicherheit von Frauen und Frauenrechte wurde ihr 2011 gemeinsam mit ihrer Landsfrau Leymah Gbowee und der Jemenitin Tawakkul Karman der Friedensnobelpreis verliehen.

Ihre Biografie und ihr Lebenswerk sind beeindruckend. Natürlich finden sich, wie bei jedem langen Leben, Schwachstellen, Kritisierbares und Abzulehnendes. Aber diese verhindern, dass wir sie zu einer furchteinflößenden, nie zu erreichenden Heiligen machen. Sie kann und darf ein menschliches Vorbild bleiben! Ein Vorbild mit viel Selbstbewusstsein, die es deshalb nicht nötig hatte, sich am Ende ihrer Laufbahn 2018 zum Machterhalt zur gefürchteten Diktatorin und Kriegsherrin zu wandeln!

Sie hat afrikanisch-deutsche Wurzeln. Sie heiratet früh und bekommt vier Kinder.
Mit eigenem Stipendium geht sie mit ihrem Mann in die USA und studiert erst Betriebs-, später Volkswirtschaft. Sie macht Karriere.
Ihre Ehe zerbricht, weil ihr Mann ihr wachsendes Selbstvertrauen und ihre Erfolge nicht verkraftet und sie deshalb massiv bedroht. Eine Erfahrung, die ihr weiteres Engagement in allen Ämtern mit prägt. Im Laufe ihres Lebens arbeitete sie in vielen internationalen Organisationen in führenden Positionen – mehrheitlich im Finanz- und Wirtschaftsbereich.

Sie wird Finanzministerin in Liberia. Ihr Kampf gegen Diktator Doe führt sie ins Gefängnis, später ins Exil in die USA. Dort arbeitet sie für die Weltbank und die UNO.
Nach Ende des Bürgerkriegs in Liberia kehrt sie zurück und wird 2003 Präsidentin des Landes bis 2018.

Innenpolitisch muss sie das Land wieder aufbauen und die vielen Kindersoldaten ins Zivilleben zurückführen. Sie benennt Ministerinnen in Schlüsselpositionen. Sie führt Grundschulunterricht für alle Kinder als Pflicht ein. Sie erlässt Gesetze zum Schutz und zur Stärkung von Frauen.

Außenpolitisch erreicht sie einen Schuldenerlass für ihr Land, holt Entwicklungshilfe und Investoren ins Land. Sie vervierfacht das Bruttoinlandsprodukt.

Sie ist 2007 Gründungsmitglied des International Institute for Women in Political Leadership.