Kategorien
Biografien blogt

Mairead Corrigan-Maguire

Ein Euphemismus: Nordirlandkonflikt. In Wirklichkeit ein Jahrhunderte alter politischer und immer wieder militärisch ausgetragener Kampf um Machthoheit zwischen katholischen Iren und protestantischen Englisch-/Schottisch-Stämmigen – zuletzt bürgerkriegsähnlich 1969 bis 1998. Ein Waffenstillstand, das Karfreitagsabkommen, beendete1998 die Gewalt. Viele sorgen sich, dass der fragile Frieden durch die Probleme des Brexit wieder kippt.

Die Belfasterin Mairead Corrigan-Maguire (27.01.1944)
engagierte sich von Jugend an in der katholischen Laienorganisation Legio Mariae, die vor allem Jugend- und Randgruppenarbeit leistet. Ökumene ist für sie ein Schlüsselwort ihrer christlich motivierten Friedensarbeit.

Zwei ihrer wichtigen Aktivitäten aus neuerer Zeit: 2002 wurde sie Ratsmitglied des Weltfriedensrates in Kanada.
2001 – 2010 war sie Mitglied im Ehrenschutzkomitee für die Internationale Koordination für die Dekade für eine Kultur des Friedens und der Gewaltfreiheit für die Kinder der Welt.

1975 verlor sie durch eine Straßenschießerei plus folgendem Unfall drei Kinder ihrer Schwester Anne, die diese Tragik nie verwandt und 1980 Suizid beging.
Die Familie lehnte trotzdem Schuldzuweisungen ab. „Es ist egal, ob es Katholiken oder Protestanten waren …“

Die protestantische Betty Williams, die eine Augenzeugin des Unfalls war, richtete zwei Tage danach ihren spontanen Aufruf zu Frieden und Versöhnung an die Menschen in Nordirland.

Die beiden Frauen schlossen sich zusammen und gründeten zusammen mit dem Journalisten Ciaran McKeown die Peace People. Es folgten viele Aktivitäten, u.a. die so genannte Peace Rallye, in der überall in Nordirland Woche für Woche Friedensdemonstrationen stattfanden. Im Oktober 1976 organisierten sie eine Aktion auf dem Trafalgar Square in London, an der auch Joan Baez teilnahm.

Zusammen mit Betty Williams bekam sie für ihr Engagement 1976 den Friedensnobelpreis.
Für ihre über die Jahrzehnte breit gefächerte, internationale Friedensarbeit erhielt sie sechs weitere hochrangige Ehrungen und drei Ehrendoktorwürden.